SIMONSWERK BANDTECHNIK

Ein Tag vor der Kamera

 

Am 17.08.2016 fanden Videodreharbeiten für den VARIANT SC Produktfilm im SIMONSWERK Bandforum statt. Der Dreh wurde in Zusammenarbeit mit einer Marketingagentur, einem Kamerateam und unserer eigenen Marketingabteilung durchgeführt.


Zunächst wurde mir das Team, bestehend aus der Marketingagentur und dem Kamerateam, vorgestellt. Es herrschte eine lockere und freundliche Atmosphäre, was dem späteren Dreh zugute kam. Nach der Begrüßung wurde mir das Storyboard und der Ablauf für den Videodreh erläutert. Hierbei wurden die einzelnen zu drehenden Szenen anhand eines Vordrucks veranschaulicht und auf Details, wie zum Beispiel die Blickrichtung beim Öffnen der Tür, verwiesen. Durch den Videodreh sollen das Produkt VARIANT SC und seine Funktionen präsentiert und veranschaulicht erklärt werden. Das markante Merkmal an dem Produkt VARIANT SC ist, dass das Band die Tür selbstständig abstoppen und ab einem Öffnungswinkel von 45° selbsttätig schließen kann. Die Abstoppzeit sowie auch die Schließgeschwindigkeit können dabei individuell abgestimmt werden, je nach den Bedürfnissen der Kunden.

Ein Tag vor der Kamera - Simonswerk GmbH

Im Anschluss an die Vorbesprechung wurde das Set für den Dreh aufgebaut. Hierfür wurden ein Türrahmen und eine Tür, in die das VARIANT SC eingebaut war, aufgestellt und fixiert. Des Weiteren stellte das Kamerateam einen sogenannten „Greenscreen“ auf, der die spätere Bearbeitung des Videos an einem PC erleichtern soll. Außerdem wurde neben diversem Beleuchtungsequipment die für den Dreh benötigte Kamera mit einem separatem Monitor aufgebaut. Abschließend waren nur noch kleine Feinheiten bei der Einstellung der Kamera erforderlich.

 

 

Ein Tag vor der Kamera - Simonswerk GmbH

Nun konnte der Videodreh beginnen. In der ersten Szene musste ich durch die aufgestellte Tür und in die Richtung der Kamera gehen. Dabei sollte die Tür beim Gehen mit einem lockeren Schwung aus dem Handgelenk zugestoßen werden. Für die zweite Szene sollte ich erneut durch die aufgestellte Tür und in die Richtung der Kamera gehen. Bei dieser Szene allerdings hielt ich ein paar Bücher in der Hand. Für die dritte Szene wurde der ganze Vorgang wiederholt, aber dieses Mal mit einem Tablett, auf dem befüllte Gläser standen. Als kleine Anmerkung am Rande möchte ich erwähnen, dass die befüllten Gläser mit doppelseitigem Klebeband auf dem Tablett fixiert waren. Dies hat den Arbeitsaufwand erheblich erleichtert und meinen angestrengten und konzentrierten Blick in der Mimik weg gezaubert. Diese Szenen sollten neben dem Komfort, der durch das selbsttätige Schließen entsteht, auch verdeutlichen, dass die Tür auch bei schwungvollem Zustoßen nicht laut ins Schloss fällt, sondern automatisch abbremst und sich danach kontrolliert selbst schließt.

In der letzten Szene wurden Nahaufnahmen von meiner Hand gemacht, während ich den Türdrücker betätige und die Tür langsam öffne. Jede der beschriebenen Szenen wurde so oft gefilmt, bis die Marketingagentur und unser Marketing mit der Einstellung und dem Bildmaterial zufrieden waren. 

 

Die Schwierigkeit in den ersten drei Szenen bestand darin, die Tür mit genügend Schwung zu schließen und dabei einen lockeren Eindruck zu vermitteln, während zum Beispiel das Tablett mit den Gläsern in der Hand gehalten werden musste. Dieser Schwung musste gewährleistet sein, damit das Türband seine volle Funktionsfähigkeit darstellen konnte.

 

 

Die einzelnen Aufnahmen konnten auf dem zusätzlichen Monitor, der an der Kamera angebracht war, kontrolliert werden. Dadurch war es möglich Verbesserungsvorschläge schnell und anschaulich zu besprechen, so dass diese direkt im nächsten Dreh umgesetzt werden konnten - beispielsweise die Blickrichtung beim Öffnen der Tür oder die Schließgeschwindigkeit der Tür.

Abschließend wurden Fotos von dem Set und dem Videodreh gemacht. Durch die, wie am Anfang schon erwähnte, lockere und freundliche Atmosphäre, verflog jegliche Art der Nervosität. Dies war wichtig, da ein solcher Videodreh nicht zum Tagesgeschäft gehört. Als Fazit kann ich für mich festhalten, dass der Videodreh mit dem Team sehr viel Spaß gemacht hat und ich jederzeit einem weiteren Drehtermin zustimmen würde. Außerdem war es sehr interessant an einem solchen Projekt teilnehmen und die eingesetzte Technik kennenlernen zu dürfen. Ich freue mich schon sehr auf die Vorstellung des fertiggestellten Videos!

 

 

Ein Tag vor der Kamera - Simonswerk GmbH